Suchen Beitrittserklärung Doodle

Aufgaben

Die Bürgergarde Haslach rückt bei kirchlichen und weltlichen Festen in Haslach aus. 

Fronleichnam ist in Haslach auch das Fest der Bürgergarde. Am Vorabend ist ein Konzert der Gardemusik mit Parade der Bürgergarde und Zapfenstreich am Marktplatz. Die Artillerie stellt vor dem Rathaus die Ehrenwache. 

Am Festtag rückt die Bürgergarde mit der Gardemusik zur Fronleichnamsprozession aus. Im Anschluss defilieren wir am Marktplatz. Dort findet auch die Angelobung neuer Kameraden, Beförderungen und Auszeichnung verdienter Kameraden statt. 

Am Tag nach Fronleichnam gibt es den so genannten „Schnarchposten“ (Tag der offenen Tür im Gardeheim und in der Rüstkammer). Kameraden und Gäste werden von den Marketenderinnen bewirtet.

 Am zweiten Wochenende im August veranstalten wir das Schützenfest mit Scheibenschießen für alle Gäste und das Kaiserschießen für Uniformierten Kameraden. 

Zu Allerheiligen gedenken wir bei der Ehrenwache vor dem Kriegerdenkmal und beim Trauermarsch zum Friedhof der verstorbenen Krieger und Kameraden. 

Auf Einladung fahren wir gerne zu befreundeten Bürgergarden oder Schützenkompanien, die ein Fest feiern. Als besondere Ausdrucksform gilt der

Ehrensalut, welcher zu besonderen Anlässen gegeben wird.

Militärische Ebene

  • Kommandant Claus HELMHART

    Hptm Claus Helmhart

    Rebenleiten 11

    4170 Haslach

    +43 664 44 51 470

    claus.helmhart@chello.at

  • Zugskommandant Jäger Martin WALCHSHOFER

    Zugskommandant Jäger Martin WALCHSHOFER

    Lt Martin Walchshofer

    Sternwaldstraße 51

    4170 Haslach

    +43 664 22 01 580

  • Zugskommandant Artillerie Martin WILD

    Zugskommandant Artillerie Martin WILD

    Lt Martin Wild

    Egbertweg 24

    4170 Haslach

    +43 664 433 6379

    martinwild73@gmail.com

  • Fahnenoffizier Gunther KOBLMILLER

    Fahnenoffizier Gunther KOBLMILLER

    Olt Gunther Koblmiller

    Stahlmühle 1-2

    4170 Haslach

    +43 664 17 53 734

    info@oelmuehle-haslach.at

  • Fahnenträger Willi SCHEIBELBERGER

    Fahnenträger Willi SCHEIBELBERGER

    Wm Willi Scheibelberger

    4170 Haslach

    +43 664 27 80 188

    wilhelm.scheibelberger@a1.net

  • Waffenmeister Martin WALCHSHOFER

    Lt Martin WALCHSHOFER

    Sternwaldstraße 51

    4170 HASLACH

    +43 664 220180

  • Dienstführender Jäger Christian WILD

    Wm Christian WILD

    Neudorf 22

    4170 HASLACH

    +43 664 5568138

    c.wild@a1.net

  • Dienstführender Artillerie Josef GRUBMÜLLER

    Dienstführender Artillerie Josef GRUBMÜLLER

    Wm Josef GRUBMÜLLER

    Kainzenbergerstraße 10

    4048 PUCHENAU

    +43 664 6100692

    j.grubmueller@gugler.com

Vorstand-Vereinsebene

  • Obmann Claus HELMHART

    Obmann Claus HELMHART

    Hptm Claus Helmhart

    Rebenleiten 11

    4170 Haslach

    +43 664 44 51 470

    claus.helmhart@chello.at

     

     

  • Obmann - 1. Stellvertreter / Kassier Martin WILD

    Obmann - 1. Stellvertreter / Kassier Martin WILD

    Lt Martin Wild

    Egbertweg 24

    4170 Haslach

    +43 664 433 6379

    martinwild73@gmail.com

  • Obmann - 2. Leutnant Martin WALCHSHOFER

    Obmann - 2. Leutnant Martin WALCHSHOFER

    Lt Martin Walchshofer

    Sternwaldstraße 51

    4170 Haslach

    +43 664 22 01 580

  • Schriftführer Willi SCHEIBELBERGER

    Schriftführer Willi SCHEIBELBERGER

    Wm Willi Scheibelberger

    4170 Haslach

    +43 664 27 80 188

    wilhelm.scheibelberger@a1.net

     

     

  • Schriftführer - Stellvertreter / Organisationsreferent Roland RANINGER

    Schriftführer - Stellvertreter / Organisationsreferent Roland RANINGER

    Gfr Roland Raninger

    Egbertweg 25

    +43 699 12 25 56 50

    roland.raninger@gmail.com

  • Kassier - Stellvertreter Konrad BOCKSRUKER

    Kassier - Stellvertreter Konrad BOCKSRUKER

    Gfr Konrad Bocksruker

    Marktplatz 32

    4170 Haslach

    +43 664 14 39 997

    bocksruker@gmail.com

  • Pressereferent Josef GRUBMÜLLER

    Pressereferent Josef GRUBMÜLLER

    Wm Josef Grubmüller

    Kainzenbergerstraße 10

    4048 Puchenau

    +43 664 61 00 692

    j.grubmueller@gugler.com

  • Kämmerer Andreas SAUERKRENN

    Kämmerer Andreas SAUERKRENN

    Gfr Andreas Sauerkrenn

    Neudorf 14

    4170 Haslach

    +43 699 81 48 91 14

    sauerkrenn@aon.at

  • Kämmerer - Stellvertreter Hans-Jörg LEITNER

    Kämmerer - Stellvertreter Hans-Jörg LEITNER

    Zgf Hans-Jörg Leitner

    Holzhäuseln 4

    4170 Haslach

    +43 664 2232082

    fam.zaglbauer@aon.at

Mitglieder

Artillerie

  • Johann FINSTERER

    Johann FINSTERER

    Wm Johann Finsterer

    Eintritt: 07.04.1974

  • Rudolf WÖSS

    Rudolf WÖSS

    Wm Rudolf WÖSS

    Eintritt: 10.05.1975

  • Rudolf HÖLLER

    Rudolf HÖLLER

    Zgf Rudolf Höller

    Eintritt: 09.06.1977

  • Johann BERNDORFER

    Johann BERNDORFER

    Olt Johann Berndorfer

    Eintritt: 01.04.1980

  • Josef GRUBMÜLLER

    Josef GRUBMÜLLER

    Wm Josef Grubmüller

    Eintritt: 10.06.1982

  • Erwin ECKERSTORFER

    Erwin ECKERSTORFER

    Zgf Erwin Eckerstorfer

    Eintritt: 18.06.1987

  • Gerald KEPPLINGER

    Gerald KEPPLINGER

    Zgf Gerald Kepplinger

    Eintritt: 02.06.1988

  • Thomas ECKERSTORFER

    Thomas ECKERSTORFER

    OStv Thomas Eckerstorfer

    Eintritt: 14.06.1990

  • Hannes WILD

    Hannes WILD

    Zgf Hannes Wild

    Eintritt: 18.05.1991

  • Johannes KEPPLINGER

    Johannes KEPPLINGER

    Wm Johannes Kepplinger

    Eintritt: 11.04.1992

  • Thomas HOFER

    Thomas HOFER

    Zgf Thomas Hofer

    Eintritt: 11.04.1992

  • Richard PACHNER

    Richard PACHNER

    Zgf Richard Pachner

    Eintritt: 11.04.1992

  • Christoph SCHEIBLHOFER

    Christoph SCHEIBLHOFER

    Zgf Christoph Scheiblhofer

    Eintritt: 11.04.1992

  • Franz SCHÜTZ

    Franz SCHÜTZ

    Zgf Franz Schütz

    Eintritt: 11.04.1992

  • Martin WILD

    Martin WILD

    Lt Martin WILD

    Eintritt: 11.04.1992

  • Reinhold GANSER

    Reinhold GANSER

    Zgf Reinhold Ganser

    Eintritt: 05.06.1996

  • Herbert KRENN

    Herbert KRENN

    Zgf Herbert Krenn

    Eintritt: 22.06.2000

  • Robert SCHÜRZ

    Robert SCHÜRZ

    Zgf Robert Schürz

    Eintritt: 14.06.2001

  • Georg SCHÜRZ

    Georg SCHÜRZ

    Zgf Georg Schürz

    Eintritt: 14.06.2001

  • Christoph RADINGER

    Christoph RADINGER

    Kpl Christoph Radinger

    Eintritt: 14.06.2001

  • Thomas SCHNEIDER

    Thomas SCHNEIDER

    Kpl Thomas Schneider

    Eintritt: 03.04.2004

  • Andreas ECKERSTORFER

    Andreas ECKERSTORFER

    Kpl Andreas Eckerstorfer

    Eintritt: 03.04.2004

  • Andreas SAUERKRENN

    Andreas SAUERKRENN

    Gfr Andreas Sauerkrenn

    Eintritt: 30.04.2007

  • Christian PETER

    Christian PETER

    Gfr Christian Peter

    Eintritt: 03.06.2010

  • Roland RANINGER

    Roland RANINGER

    Gfr Roland Raninger

    Eintritt: 16.04.2011

  • Elmar VORMÜNDL

    Elmar VORMÜNDL

    Kan Elmar Vormündl

    Eintritt: 30.05.2013

  • Josef EISSCHIEL

    Josef EISSCHIEL

    Kan Josef EISSCHIEL

    Eintritt: 30.05.2013

Jäger

  • Karl SOMMER

    Karl SOMMER

    Wm Karl Sommer

    Eintritt: 08.12.1956

  • Heinrich HOFER

    Heinrich HOFER

    Wm Heinrich Hofer

    Eintritt: 01.09.1959

  • Gunter KOBLMILLER

    Gunter KOBLMILLER

    Olt Gunter Koblmiller

    Eintritt: 01.08.1961

  • Adolf PETER

    Adolf PETER

    Wm Adolf PETER

    Eintritt: 01.08.1961

  • Kurt BOCKSRUKER

    Kurt BOCKSRUKER

    Mjr Kurt Bocksruker

    Eintritt: 01.06.1965

  • Franz WURZINGER

    Franz WURZINGER

    Wm Franz Wurzinger

    Eintritt: 01.10.1970

  • Hermann SCHÜRZ

    Hermann SCHÜRZ

    Mjr Hermann Schürz

    Eintritt: 07.04.1974

  • Heinz BAYER

    Heinz BAYER

    Lt Heinz Bayer

    Eintritt: 01.05.1974

  • Ludwig GLACHS

    Ludwig GLACHS

    Wm Ludwig Glachs

    Eintritt: 29.05.1975

  • Fritz HÖGLINGER

    Fritz HÖGLINGER

    Wm Fritz Höglinger

    Eintritt: 29.05.1975

  • Franz MIESENBERGER

    Franz MIESENBERGER

    Wm Franz Miesenberger

    Eintritt: 08.05.1976

  • Norbert KEPLINGER

    Norbert KEPLINGER

    Zgf Norbert Keplinger

    Eintritt: 29.05.1976

  • Erwin HOFER

    Erwin HOFER

    Wm Erwin HOFER

    Eintritt: 01.04.1980

  • Nikolaus STARLINGER

    Nikolaus STARLINGER

    Zgf Nikolaus STARLINGER

    Eintritt: 10.06.1982

  • Martin KITZBERGER

    Martin KITZBERGER

    Zgf Martin KITZBERGER

    Eintritt: 21.06.1984

  • Karl PÜHRINGER

    Karl PÜHRINGER

    Zgf Karl PÜHRINGER

    Eintritt: 29.05.1986

  • Johann GAHLEITNER

    Johann GAHLEITNER

    Zgf Johann Gahleitner

    Eintritt: 11.04.1987

  • Martin WALCHSHOFER

    Martin WALCHSHOFER

    Lt Martin Walchshofer

    Eintritt: 11.05.1987

  • Heinz SCHÜRZ

    Heinz SCHÜRZ

    Zgf Heinz Schürz

    Eintritt: 11.05.1987

  • Albin SAILER

    Albin SAILER

    Zgf Albin Sailer

    Eintritt: 18.06.1987

  • Alfred KRENN

    Alfred KRENN

    Zgf Alfred Krenn

    Eintritt: 02.06.1988

  • Albin KNEIDINGER

    Albin KNEIDINGER

    Zgf Albin Kneidinger

    Eintritt: 25.05.1989

  • Christian KITZBERGER

    Christian KITZBERGER

    Zgf Christian Kitzberger

    Eintritt: 25.05.1989

  • Josef SIGL

    Josef SIGL

    Zgf Josef Sigl

    Einritt: 01.01.1990

  • Christian WILD

    Christian WILD

    Wm Christian Wild

    Eintritt: 05.06.1996

  • Markus KOBLMILLER

    Markus KOBLMILLER

    Zgf Markus Koblmiller

    Eintritt: 04.04.1998

  • Hans-Jörg LEITNER

    Hans-Jörg LEITNER

    Zgf Hans-Jörg Leitner

    Eintritt: 04.04.1998

  • Claus HELMHART

    Claus HELMHART

    Hptm Claus Helmhart

    Eintritt: 14.06.2001

  • Wolfgang WATZER

    Wolfgang WATZER

    Zgf Wolfgang Watzer

    Eintritt: 14.06.2001

  • Leopold RESCH

    Leopold RESCH

    Kpl Leopold Resch

    Eintritt: 14.06.2001

  • Siegfried REITER

    Siegfried REITER

    Kpl Siegfried Reiter

    Eintritt: 01.06.2003

  • Bernhard BREUER

    Bernhard BREUER

    Gfr Bernhard Breuer

    Eintritt: 11.05.2006

  • Willi SCHEIBELBERGER

    Willi SCHEIBELBERGER

    Wm Willi Scheibelberger

    Eintritt: 30.04.2007

  • Gerald BREUER

    Gerald BREUER

    Gfr Gerald Breuer

    Eintritt: 19.03.2008

  • Konrad BOCKSRUKER

    Konrad BOCKSRUKER

    Gfr Konrad Bocksruker

    Eintritt: 04.04.2009

  • Christian PÜHRINGER

    Christian PÜHRINGER

    Gfr Christian Pühringer

    Eintritt: 16.04.2011

  • Georg ARNOLDNER

    Georg ARNOLDNER

    Jg Georg Arnoldner

    Eintritt: 19.06.2014

  • Richard ARNOLDNER

    Richard ARNOLDNER

    Jg Richard Arnoldner

    Eintritt: 19.06.2014

  • Martin WÖSS

    Martin WÖSS

    Jg Martin Wöss

    Eintritt: 19.06.2014

  • Thomas SCHLÖGEL

    Thomas SCHLÖGEL

    Jg Thomas Schlögel

    Eintritt 04.06.2015

Geschichte

Die Bürgergarde wurde 1231 das erste Mal im Zusammenhang mit der Befestigung Haslachs erwähnt. In friedlichen Zeiten betrieben die Bürgerschützen das Schießen als Sport, zum Vergnügen, zur Unterhaltung und Pflege der Kameradschaft, aber auch zur Übung im Gebrauch der Waffen für Kriegszeiten. 1580 war das erste Schützenfest. Dieses Fest veranstaltet die Bürgergarde auch jetzt noch jährlich im August.

Der Verein besitzt 4 Fahnen. Die älteste noch erhaltene Fahne stammt aus dem Jahre 1827. Bei Paraden werden die Fahnen aus dem Jahre 1865 und 1923 mitgetragen. Zur 760-Jahr-Feier im Jahre 1991 schaffte die Bürgergarde wieder eine neue Fahne an, um die wertvollen alten Stücke schonen zu können.

Aus politischen Gründen musste die Bürgergarde 1938 auf­gelöst werden. Nach dem Abzug der russischen Besatzung wurde 1956 der Verein wieder errichtet.

Die Bürgergarde wird bei Ausrückungen in drei Zügen geführt. Vorne marschiert die Artillerie in der Mitte die Fahne und den Abschluss bilden die Jäger.


Fahnen

  • Geschichte der Feld-und Bannerzeichen und der Fahnen

    Geschichte der Feld-und Bannerzeichen und der Fahnen

    Feste ohne Fahnen sind in unserer Zeit kaum denkbar. Ob es sich nun um Siegerehrungen bei internationalen Sportwettkämpfen handelt, wo die Fahnen nach Hissung das Heimatland der Sieger symbolisieren oder um Vereidigungen von Soldaten, die den Eid für Volk und Vaterland auf die Fahne ablegen, eine Fahne ist immer dabei.

    Das Wort Fahnenflucht steht für Verrat an Volk und Vaterland.

    Die Fahne ist Symbol für Völker und Staatengemeinschaften, für Vereine kultureller oder sportlicher Natur, ja selbst für Religionsgemeinschaften ist die Fahne Zugehörigkeitszeichen.

    Die Führung der Feldzeichen dürfte bereits sehr weit (bis ca. 1500 v. Chr.) zurückreichen. Da bei den Völkern der Glaube vorherrschte, dass die Götter in den Gang des Kampfes und in den Verlauf desselben führend und lenkend, helfend und schützend eingreifen, muss es als Erklärung dienen, dass sie sich geschützt wähnten, wenn sie in ihren Heerhaufen Zeichen mit sich führten, die ihnen als Symbole eines oder mehrerer Götter im Kampfe vorangetragen wurden.

    So hatten die Griechen Ares als ihren Kriegsgott, aber auch Pallas Athene wurde im Kampfe um Beistand angerufen. Um den Sieg flehten sie zu Nice. Die Römer verehrten Mars als ihren Kriegsgott. So hatten alle Völker, ob Slawen, Mongolen, Inder, Chinesen oder Indianer Götter, zu denen sie im Kampfe um Sieg und Unterstützung flehten.

    Verschieden waren die Feldzeichen und Standarten der einzelnen Völker. Außer Fahnen und Fähnlein, die die häufigste Form darstellten, gab es auch Adler oder Schwerter. Der Adler galt als Symbol königlicher Würde und kriegerischer Tugend. Er wurde als Symbol auf einer Stange mitgeführt. Laut genauer Forschung waren die Perser unter Cyrus die ersten, die den Adler als Feldzeichen führten (558 -529 v. Chr.). Bei den Indem wiederum wurden Fahnen, die fünf Sterne aufwiesen, auf Streitwagen mitgeführt. Die Ägypter hatten hieroglyphische Sinnbilder ebenfalls auf Fahnen angebracht. Bei den Hebräern führte jeder der zwölf Stämme ein anderes Fahnenzeichen, das mit Bildern des Volkes und der Religion versehen war. So hatten die einzelnen Völker verschiedene Fahnen und Heerzeichen, die wiederum bei einem einzigen Volk in Unterabteilungen verschiedene Zeichen haben konnten.

    Diese Fahnen und Heerzeichen wurden sehr verehrt und streng bewacht. So wurde unter dem Konsulat des Marius im Jahre 104 v. Chr. die Verteidigung des Heerzeichens zur ersten Pflicht des römischen Soldaten. Der Verlust eines solchen Zeichens wurde mit schwersten Strafen, ja sogar mit dem Tode bestraft. Mit dem  Untergang des römischen Reiches und dem Sieg des Christentums treten erstmals christliche Symbole, wie die Anbringung des Kreuzes oder die Initialen des Wortes Christus, auf. Über die Zeit der Völkerwanderung weiß man wenig über die Führung von Fahnen und Standarten. Erst in der Zeit des Rittertums, in der es zwar keine großen Heere mehr gab, sondern in der Kleinstaaten und Fürstentümer vorherrschten, tauchten bei kleinen Söldnerhaufen wieder Fähnlein auf. Und jetzt wurde auch auf den Fähnlein darauf hingewiesen, ob ein Ritter selbständig oder als Vasall kämpfte. Diese Fähnlein oder Wimpel wurden bis ins 15. Jahrhundert verwendet.

    Die Fahne steigt im Laufe der Zeit zu bedeutendem Ansehen empor. Unter Kaiser Otto I. wird im Hauptheerzeichen das Bild von Erzengel Michael geführt. Otto IV. tauscht dieses Bild gegen den Adler aus. Unter Friedrich I. Barbarossa wird der Adler zum ständigen Fahnenbild erklärt. Neben der Reichsfahne bestand bis ins 17. Jahrhundert als Zeichen des Kaisertums eine sogenannte Blutsfahne, die der Kaiser oder oberste Lehensherr bei Belehnungen verliehen hat. Diese Belehnungen standen nur dem höchsten Adel des Landes, den sogenannten Landesfürsten, zu. Ein Landesfürst konnte auch mehrere Lehen erhalten und somit mit mehreren Fahnen belehnt werden.

    Es würde zu weit führen, auf die zu dieser Zeit noch in Verwendung stehenden anderen Fahnen und Standarten hinzuweisen.

    Kunstvoll gestaltet waren die Fahnen ab dem Ende des 15. Jahrhunderts und zu Beginn des 16. Jahrhunderts. Die Embleme, meist aus der Heraldik entnommen, wurden von Frauen gestickt und von diesen oft selbst gewählt. Auch die Malerei fand zu dieser Zeit bei der Herstellung der Fahnenbilder Verwendung.

    In den Wirren des Dreißigjährigen Krieges dienten den Regimentern die Fahnen mit den verschiedensten Emblemen als alleinige Abzeichen. Auch die Größe der Fahne war bei den einzelnen Heerhaufen verschieden. Tillys Heerfahnen zeigte! z. B. im Bilde meist den Doppeladler mit dem Schwert und der Waage, die mit den Worten "pro ecclesia et pro imperio" (für Kirche und Reich) ergänzt wurde. Wallenstein wiederum wählte auf seinen Fahnen neben den Planeten Venus und Mars als Fahnenspruch: "Arte et Marte" (mit Kriegskunst und mit Tapferkeit). Auf den meisten kaiserlichen Fahnen dieser Zeit waren die Worte zu finden: "Exsurge Domine et judica causam tuam" (Erhebe Dich 0 Herr und entscheide Deine Sache).

    Bei der Errichtung des ältesten österreichisch-ungarischen Infanterieregimentes im Jahre 1619 hatte jede der fünf Kompanien schon eine eigene Fahne.

    Nach dem Sieg der kaiserlichen Truppen unter Tilly über das böhmische Heer wurde das Bild der Jungfrau Maria als Bannerbild auf den Fahnen des österreichisch-ungarischen Heeres allgemein eingeführt.

    Mit der Wahl Marias als Schutzpatronin hat der Wert der Fahne bei den Soldaten und den Gliedern der Armee stark zugenommen. Eine Verherrlichung und EhrensteIlung der Fahne ist eingetreten. Ein Sieg war nur dann vollkommen, wenn möglichst viele Fahnen erbeutet wurden.

    Ein Fahnenträger (Fähnrich) musste seine Fahne als eine Braut und leibliche Schwester schätzen und "wo die Arme abgehauen oder abgeschossen werden, sollte er die Fahne in den Mund nehmen, ist keine Hilfe noch Rettung da, so verwickle er sich drein, in Gott befohlen, um darin zu sterben und erstochen zu werden, als ein ehrlicher Mann".

    1696 wurde eines der ältesten und tapfersten Infanterie-Regimenter, das Infanterie-Regiment Nr. 4 "Hoch-und Deutschmeister" aufgestellt. Nachstehend der

    Wortlaut des Eides, den Offiziere und Mannschaft dieser Einheit zur Fahne

    ablegten: "Wier Offizier und Soldaten schwören und Globen zu Gott dem Allmächtigen und seinen Heyligen mit diesem körperlichen Aydt; dass, so lang uns Gott leben lässt, Wier Bey unserem Löbl. Regiment und Fähnlein, auch unsern vorgesetzten Ober-und Unteroffizieren in allem, was uns zu Ihro Röm. Kaysserl. Majestät diensten und nutzen, schaffen und anbefehlen werden, alles Treu, aufrichtig und fleißig, ohne einzigen wieder willen, verrichten und gehorsamen wollen, in gleichen von dem Löbl. Regiment, noch unserem Fähnlein, in Feldzügen, Schlachten, Stürmen, Besatzung noch in summa, wie es den nahmen haben möget, weder davon ausreißen, entlaufen, noch die selbigen quittieren, und von denen entweichen wollen, sondern jederzeit unsern Fähnlein, so wohl zu des Löbl. Regiment ehr und Ruhm, als auch unsers eydes und Pflichte gemäß als es einem ehrliebenden Soldaten geziemend und wohlanstehet, in allen occassionen maniteniren, schützen und Beschirmen helfen, niemals einige Gedanken schöpfen, die selbige zu verlassen, davon entweichen, noch weniger ausreißen wollen, so wir den mit aufgehobenen Fingern, sowohl die all hier versammelte und absente, unter freyem Himmel zu Gott Treulich Geloben zu halten, so wahr Gott und sein heil. Evangelium uns zur Ewigen Seligkeit verhelfen solle. Amen!"

    1809 erlässt Erzherzog Karl folgende Mahnung an die Armee: "Die Fahne, bzw. die Standarte ist das Heiligtum eines Soldaten, das rühmliche Pfand des Vertrauens, welches der Staat in die Tapferkeit seiner Soldaten setzt ....... und das Panier, unter welchem sie siegen oder sterben müssen. Mit ihrer Erhaltung ist der Ruhm der Truppe unzertrennlich verbunden".

    Einer Truppe, die sich vor dem Feinde feige gezeigt hatte, konnte ohne weiteres bis zur Rehabilitierung die Fahne entzogen werden. Hoch ist zu dieser Zeit der Wert der Fahne gestiegen. Die Glorifizierung und Verherrlichung der Fahnenzeichen ist heute einer nüchternen Einordnung als Symbol der Zugehörigkeit zu Volk und Vaterland oder zu einer Vereinigung gewichen.

  • Die Fahnen der Bürgergarde Haslach

    Die Fahnen der Bürgergarde Haslach

    Wie schon OSR Hermann Mathie in der Festschrift zur Wiedererrichtung der Garde im Jahre 1961 berichtet, hatte die Bürgergarde seit dem Jahre 1807 vier Fahnenweihen. Ob vor dieser Zeit die Garde eine Fahne besaß, ist uns nicht bekannt.

    Die erste Fahnenweihe, von der wir wissen, fand im Jahre 1827 statt. Diese Fahne ist im Heimathaus Haslach aufbewahrt und wird zum heurigen Fest renoviert. (Die Renovierung haben Frau Sieglinde Obermüller und Herr Johann Schramm durchgeführt. Für diese sicher nicht ganz leichte Aufgabe, sei den beiden seitens der Garde der herzlichste Dank ausgesprochen.) Das Fahnenblatt ist grün und hat einen gelbgrünen Omamentensaum. Auf der einen Seite ist das Bild des Heiligen Leopolds, auf der anderen das Marktwappen von Haslach zu sehen. Die Frage, warum der hl. Leopold auf das Fahnentuch gekommen ist, mag wohl damit beantwortet werden, dass er als Patron Österreichs anzusehen ist. Mathie schreibt weiter, dass die Fahnenpatin unbekannt ist. Das stimmt, weil nach einer schriftlichen Zeremonien Aufzeichnung, welche sich im Original im Archiv des Heimatvereines befindet, eine Fahnenpatin nicht erwähnt wird.

  • Zeremonien

    Zeremonien

    Bei der Fahnenweihe der Bürgenniliz zu Haslach. Abgehalten am 10. J und 1827

    An nämlichen Tage früh um halb acht Uhr versammelt sich die Mannschaft auf dem hiesigen Rathause mit voller Rüstung und vernimmt die Verhaltungsbefehle des Kommandierenden. Um acht Uhr stellt sich die Mannschaft vor dem Rathause in Parade auf. Um halb neun Uhr wird in folgender Ordnung abmarschiert. Nachdem mit Zügen links geschwenkt worden, wird halt kommandiert. Der Fahnenträger stellt sich mitten vor die Front des 1. Zuges mit der verdeckten Fahne. Hinter demselben die drei Fahnenjungfrauen. Das übrige wie bei sonstigen Paraden. Bey dem großen Kirchenthor wird aufmarschiert und sodann die Stutzen rückwärts angelehnt, dann wieder angetreten. Die Czako werden zugleich abgenommen und reihenweise durch den mittleren Gang bis zu dem Speisgiuer vonnarschiert und sich sogleich I: ohne Kommando:1 in Züge aufgestellt. Auf das vorbereitete Tischchen wird die Fahne gelegt. Die drei Fahnenjungfrauen knien auf dem für selbe bereiteten Bettschamel, hinter welchem sich der Fahnenträger stellt, und auf seinen beiden Seiten die Trompeter.

    Mit stiller Andacht wird das heilig Hochamt und die Predigt angehört, letzterer auf das gewöhnliche Zeichen I: ohne Geräusch:1 rechts um und nach der geendigten Predigt, Front gemacht wird.

    Nach geendigtem Gottesdienst hält der hochwürdige Hr. Pfarrer eine dieser Feierlichkeit anpassende Rede, welcher die Mannschaft mit Aufmerksamkeit anzuhören, und die Lehren derselben genau zu befolgen beließen sein sollen. Hierauf folgt die Einsegnung der Fahne. Der Hw. Hr. Pfarrer schlägt sodann zum 1. Nagel, Hr. Cooperator zum 2., sodann die drei Fahnenjungfern und die Henn Beamten nach ihrem Range. Dann der löbl. Magistrat und BÜfgenniliz etc. Wenn das Nagel schlagen beendigt ist, knien sich die drei Fahnenjungfern an die Stufen des Altars und sprechen strophenweise folgendes kurzes Gebet.

    Nach der Einsegnung während der erste Nagl eingeschlagen wird.


    Ein Intrado

    Erste Allmächtiger Gott und Vater! Wir bitten dich, erhören unser kindliches Flehen, und erhalte uns noch lange -ja recht lange -unseren gnädigsten Kaiser Franz den ersten.

    Zweyte

    Und seine duchlauchtigste Familie.

    Dritte

    Und segne unser liebes Vaterland Österreich.

    Alle drei

    Amen.

     

    Hierauf gehen die drei Jungfern I: vor dem Altar umgewendet :1 zu der ihnen vorgereichten Fahne und sprechen: I: laut und vernehmlich :1 Erste I: Indem sie die Fahne bekränzt :1 Hoch lebe Vater Franz, unser geliebtester Landesfürst. Intrado und Böllerschuß Zweyte/: In dem sie das grüne Band an die Fahne bindet :1 Hoch lebe seine durchlauchtigste Familie. Intrado und Böllerscbuß

    Drittel: Indem sie das orangegelbe Band an die Fahne bindet :1 Hoch lebe unser liebes Vaterland Österreich und seine Getreuen. Intrado und Böllerschuß

    Hierauf wird in voriger Ordnung wieder abmarschiert.

    I: Aber um dem Gedränge auszuweichen, durch die Sakrystei:1 und vor dem Rathaus

    aufgestellt, dann presentiert -wieder geschultert -sodann mit der Fahne zu dem Quartier des Commandierenden marschiert, alwo die Fahne aufbewahrt wird. Die Mannschaft geht dann ruhig in ihre Wohnungen wieder zurück.

    Geschrieben den 4. Juny 1827 Franz Weber m. p. Cornmandant der Bürgermiliz in dem Markte Haslach Auch wird das Volkslied "Gott erhalte Franz den Kaiser" angestimmt.

    Die zweite Fahnenweihe fand am 4. Februar 1841 statt. Eine Fahnenweihe im Winter? Mathie schreibt, daß wir den Grund für die Winterfahnenweihe nicht wissen, daß aber dieses Fest bei den Teilnehmern einen tiefen Eindruck hinterlassen habe. Eine Schlittenfahrt auf der zugefrorenen Mühl nach Langhalsen, an der die Garde-Musik teilgenommen hat, dürfte wirklich eine originelle Veranstaltung

    Das Fahnenblatt dieser Fahne ist ebenfalls grün mit einem Saum aus Blumenornamenten. Diese Fahne ist nur einseitig ausgeführt und zeigt das Marktwappen. Mathie schreibt in seiner Festschrift aus dem Jahre 1961 von einer doppelseitigen Ausführung mit Madonnenbild und Marktwappen. Diese Aussage ist falsch. Fahnenpatinnen waren Frau Anna Osberger, die Gattin des Gardehauptmannes, Frau Anna Fölser und Frau Milli Hack!. Aufder Fahnenspitze finden wir die Eingravierung: Des Marktes Haslach getreue Bürger l840, Dem Vater des Vaterlandes F.J.

    Von dieser Fahnenweihe ist uns die Ansprache des Hw. Herrn Pfarrers B. Danzer, gehalten am 2. Februar 1841, erhalten. Sie lautet:

    "Von alters her galt die Fahne als Mittelpunkt der Vereinigung, um hochgeschätzte Güter zu verteidigen und ihren hohen Werth auch vor aller Welt zu verkünden. So reihen sich tapfere Krieger um ihre Fahne, um mit Muth und Beharrlichkeit zur Vertheidigung für Fürst und Vaterland Leib und Leben einzusetzen; und wenn Sie auch in diesem Falle sich nicht befinden, so wird Sie doch der Anblick dieser Fahne in fester Treue und Anhänglichkeit an unseren angestammten Landesfürsten, in unverbrüchlichem Gehorsam gegen den allverehrten Kaiser und Herrn beleben und erstarken, unter dessen milde und weise regierendem Szepter Östereichs Macht und Österreichs Blüthe auch das Ausland anerkennen muß, und wir unter den Fittichen des vaterländischen Adlers Schutz und Sicherheit in vollem Maße genießen. Und wir? Sollte Sie selbst das Vaterland rufen, würden Sie zurückbleiben wollen, die kostbarsten Güter des Lebens vertheidigungslos zu lassen; und wenigstens bei der Aufforderung der hohen Landesbehörde die öffentliche Ordnung handzuhaben?

    Noch aber ist diese Fahne eine Friedensfahne, bestimmt, Sie zu vereinigen, die religiös kirchliche Feyer zu erhöhen. Es war eine traurige Zeit, als die blutige Fahne des Fanatismus wehte, um sich mit aller Wuth wechselseitig Christen gegen Christen zu verderben. Ihnen sei Ihre Fahne die Fahne des wahren christlichen Glaubens, der Liebe und Milde, auch gegen Andersglaubende. Aber auch das Zeichen fest und unerschütterlich an Ihrer heiligen Religion, in der Sie durch Gottes Barmherzigkeit geboren und erzogen wurden, zu halten, zu halten an der apostolischen Kirche Gottes. Ernst und Anstand, wie es der Glaube an eine so heilige Sache erfordert, walte bei jeder kirchlichen Feyer vor, wo sie vereint unter dieser Fahne erscheinen, der Ausdruck der immer religiösen Überzeugung sei Ihr äußeres  betragen.  

    Wahren Sie die Ehre Ihrer geweihten Fahne! Was entehrend und ehrlos macht, sei Ihnen zum größten Abscheu, was aber ehrend und ehrenvoll ist, daran halten Sie t:l fest! Darum entfernen Sie jeden aus Ihrer Mitte, der es wagt durch ein schandvolles Betragen der Ehre Ihrer Fahne zu nahe zu treten und sie zu beschimpfen.

    So sei für immer diese geweihte Fahne Ihnen ein lebendiges Sinnbild, ein lebendiges Erinnerungszeichen Ihrer schuldigen Treue an Gott, Kaiser und Vaterland."

    Die dritte Fahnenweihe erfolgte am 21. Mai 1865. Aus einem Schreiben des Leutnants Hurnaus vom 9. März 1864 geht hervor, daß der alles zerstörende Zahn der Zeit die bestehende Korpsfahne in einem Zustand versetzte, welcher es wünschenswert erscheinen lasse, eine neue Fahne anzuschaffen. Er beantragt die Anschafffung einer solchen Fahne und die Weihe für das Jahr 1865. Auch von der Fahnenweihe am 21. Mai 1865 besitzt die Garde ein Programm der Feierlichkeiten. Wie bei aUen größeren Festen der Garde, wurde auch bei diesem der Samstag in das Programm miteinbezogen. Ab vier Uhr nachmittags Aufzug der Hauptwache und Empfang der Bürgerkorps-Deputationen. Abends Serenade und Zapfenstreich. Am Sonntag, 21. Mai um fünf Uhr früh Abfeuerung von 21 Böllerschüssen und Tagreveille, Empfang und Einzug des Hw. Herrn Prälaten um neun Uhr und Empfang der geladenen Honoratioren im Rathaussaal des Gemeindehauses. Anschließend Anweisung ihrer Plätze neben dem Kapellenzelt. 9.30 Uhr Einmarsch der Garden und Aufstellung derselben beim Kapellenzelt. 10 Uhr Festrede. dann Beginn der Feldmesse; nach dem Evangelium erfolgt die Weihe der Fahne durch Seine Gnaden den hochwürdigsten Herrn Prälaten des Stiftes Schlägl und Landeshauptmann Dominik Anton Lebschy. Dann folgt der feierliche Akt des Nägelschlagens. Übergabe der neugeweihten Fahne durch den Kommandanten an die Garde und Abnahme des Fahneneides durch den Herm Bürgermeister Langsteiner, dessen Frau Fahnenpatin ist. Dann folgt das Tedeum. Während der Messe wurden vom Bürgerkorps Salven geschossen. Abschließend feierliche Defilierung vor den anwesenden Honoratioren. Am Nachmittag um 2 Uhr Festtafel unter Mitwirkung der Musikkapelle. Interessant ist ein Schriftwechsel zwischen dem Bürgerkorps Haslach und der Bezirkshauptmannschaft Rohrbach, aus dem hervorgeht, daß man bei den am 1 I. April beschlossenen und am 26. Oktober 1872 genehmigten Statuten der Bürgergarde Haslach auf die Führung einer Korpsfahne vergessen hatte. In einem Schreiben vom 16. Juli 1907 an die Bezirkshauptmannschaft Rohrbach hat der Hauptmann der Bürgergarde, Herr Michl Leutgeb auf diese Unterlassung hingewiesen. Die Bezirkshauptmannschaft Rohrbach antwortet mit Schreiben vom 25. November 1907, daß der infolge Reorganisation des Corps in Haslach vorgelegte Statutenentwurf einer Umarbeitung unterzogen wurde, bei dem u. a. eine Zustimmung der Gemeinde Haslach zur Führung des Marktwappens in der Corpsfahne beizubringen ist, sowie ein Majestätsgesuch um die Bewilligung zur Führung des Reichsadlers in der Fahne vorliegen muß. Am 9. April 1909 wurde diese Bewilligung durch Seine Majestät Kaiser FranzJosef erteilt und am 19. Juli 1909 die neuen Statuten mit dem § 5 über die Korpsfahne genehmigt. Die vierte Fahnenweihe erfolgte im Jahre 1923. Die Einladung dazu, sowie die Festordnung, sind nachstehend abgedruckt. Erinnerung ist. Leider ist im Jahre 1938 ein ausführlicher Bericht darüber verlorengegangen. Es muß ein buntes, seltenes Bild von Uniformen gegeben haben. Fahnenpatin war Frau Käthe Stögmüller, Gattin eines Industriellen, der seinerzeit die Textilfabrik an der Linzer Straße leitete. Die Fahne ist ebenfalls grün und hat ein Madonnenbild und das Marktwappen am Fahnentuch. Die Fahnenstange schnitzte der Bindermeister Johann Hofer. Eine Zeituogsnotiz aus dieser Zeit berichtet, daß diese Fahne von der Arbeitsschule der Kreuzschwestern hervorragend gestaltet wurde, und die Spender dieser Fahne Herr und Frau Stögmüller waren. Der Prälat des Stiftes Schlägl, Herr Gilbert Schartner, hielt das Pontifikalamt bei der Mariensäule. 

    Die Neue Fahne

    Ausgeführt von der Fa. "Ridia", Inhaber Johann Stein, Hauptplatz 27, Ried i. Innkr., hat die neue Fahne folgendes Aussehen: 1 Bürgerkorps-Fahne 120 x 160 cm (incl. Beflammung). 1. Blatt: Gelber Seidenrips Leicht nach unten versetzt das Gemeindewappen, eingefaßt mit einem kleinen halbierten Lorbeer-Eichenkranz in Grün-naturell, seidengestickt. Schrift oben: Bürgerkorps Haslach

    1231 -19912. Blatt: Grüner Samt. Leicht nach oben versetzt der Hl. Leopold, voll ausgestickt laut Vorlage, die nach einem Foto des HI. Leopold auf der alten Fahne ausgefertigt wurde. Worte unterhalb des Hl. Lepolds: Heiliger Leopold Aufbeiden Seiten eine blau-gelb-rote Beflammungund als Abschluß eine Goldkordel. Ausgeführt in Schnurstich-Tambourstickerei. Zubehöre:I Turnierstange, abschraubbar mit Messingverschluß 1 große Fahnenspitze

    1 Bänderring mit 15 Karabinern
    1 Schutzhülle (Transporthülle) 1 Nylonschnur mit Kapuze (Regenschutz).
    1 Fahnenstiefel (Tragriemen).
    1 Stk. Schärpe aus grünem Samt mit der in Goldschnur gestickten Aufschrift: Bürgerkorps (Gemeindewappen) Haslach. Diese Schärpe ist gefüttert, mit Goldborte und Godlfransen eingefaßt.
    1 Stk. Trauerband, zweischleifig mit Masche aus schwarzem Samt, mit der in Silberschnur gestickten Aufschrift: Den toten Kameraden -in treuem Gedenken" Dieses Band ist ebenfalls gefüttert und mit Silberborte und Silberfransen eingefaßt.
    Die Weihe dieser Fahne findet am Sonntag den 7. Juli 1991 anlässlich der 760Jahrfeier des Priv. uniformierten Bürgerkops Haslach an der Mühl statt. Fahnenpalinnen sind: Frau Elisabeth Andexlinger, Frau Franziska Bayer und Frau Sieglinde Obermüller.

Fahnen Reglement

Statuten

 

STATUTEN des

“UNIFORMIERTEN PRIVILEGIERTEN BÜRGERKORPS HASLACH AN DER MÜHL”

gem. VerG 2002

 

 

 

 Präambel: 

(1)  Vorbemerkung: Die in diesen Statuten verwendeten personenbezogenen Ausdrücke betreffen, soweit dies inhaltlich in Betracht kommt, Frauen und Männer gleichermaßen.

(2)  Inhaltsverzeichnis:

1. Abschnitt: Grundlegende Bestimmungen

§ 1 Name Sitz und Tätigkeitsbereich

§ 2 Vereinszweck

§ 3 Mittel zur Erreichung des Vereinszwecks 

2. Abschnitt: Mitgliedschaft 

§ 4 Arten der Mitgliedschaft

§ 5 Aufnahme und Erwerb der Mitgliedschaft

§ 6 Beendigung der Mitgliedschaft

§ 7 Rechte und Pflichten der Vereinsmitglieder

 3. Abschnitt: Organe des Vereins 

§ 8 Organe des Vereins

§ 9 Generalversammlung

§ 10 Aufgaben der Generalversammlung

§ 11 Vereinsvorstand

§ 12 Aufgaben des Vereinsvorstandes

§ 13 Aufgaben der Vorstandsmitglieder

§ 14 Der Major

§ 15 Schiedsgericht

4. Abschnitt: Vereinsgebarung 

§ 16 Rechungsprüfer

5. Abschnitt: Beendigung des Vereins 

§ 17 Freiwillige Auflösung des Vereins

 

  • § 1: Name, Sitz und Tätigkeitsbereich

    § 1: Name, Sitz und Tätigkeitsbereich

    (1)  Der Verein führt den Namen “Uniformiertes privilegiertes Bürgerkorps Haslach an der Mühl”. 

    (2)  Der Verein hat seinen Sitz und seine Leitung in der Marktgemeinde Haslach. 

    (3)  Der Verein erstreckt seine Tätigkeit vorwiegend auf das Bundesland Oberösterreich. 

  • § 2: Vereinszweck

    § 2: Vereinszweck

    (1)  Der Verein “Uniformiertes privilegiertes Bürgerkorps Haslach an der Mühl” ist überparteilich, gemeinnützig und nicht auf die Erzielung von Gewinn ausgerichtet.

     

    (2)  Der Verein bezweckt:

    a)   Die Erhaltung und Pflege der geschichtlichen Tradition des bis 1938 bestandenen uniformierten, bewaffneten und privilegierten Bürgerkorps das Marktes Haslach a. d. M., insbesondere die Erhaltung, Pflege und Förderung der Volkskultur

    b)  Erweckung und Erhaltung der Liebe zu unserer Heimat, Kameradschaft, sowie loyale Treue zum Vaterland Österreich

    c)   Förderung der Völkerverständigung

    d)  Pflege und Erhaltung von Denkmälern

  • § 3: Mittel zur Erreichung des Vereinszwecks

    § 3: Mittel zur Erreichung des Vereinszwecks

    (1)  Der Vereinszweck soll durch die in den Abs. 2 und 3 angeführten ideellen und materiellen Mittel erreicht werden.

     (2)  Als ideelle Mittel dienen:

    a)   Versammlungen

    b)  Gemeinsame Feste

    c)   Gemeinsames Exerzieren

    d)  Fortbildungsveranstaltungen

     (3)  Die erforderlichen materiellen Mittel sollen aufgebracht werden durch:

    a)   Beiträge der dem Verein beigetretenen ordentlichen Mitglieder

    b)  Beiträge und Zuwendungen unterstützender Mitglieder

    c)   Einnahmen aus Veranstaltungen, die der Förderung des Vereinszweckes dienen

    d)  Sammlungen und sonstige Einnahmen wie Spenden, Schenkungen, letztwillige Verfügungen, etc.

    e)   Förderungsbeiträge von Bund, Land und Gemeinden

  • § 4: Arten der Mitgliedschaft

    § 4: Arten der Mitgliedschaft

    (1)  Die Mitglieder des Vereins gliedern sich in aktive Mitglieder, unterstützende Mitglieder und Ehrenmitglieder. 

    (2)  Jeder Interessierte kann um die aktive Mitgliedschaft beim Verein ansuchen. 

    (3)  Unterstützende Mitglieder sind physische und juristische Personen, welche die Vereinszwecke durch Beiträge fördern, die jährlich von der General­versammlung festgesetzt werden. 

    (4)  Ehrenmitglieder sind physische und juristische Personen, die sich um den Verein und seine Zwecke in besonderem Maße verdient gemacht haben. Ehrenmitglieder haben die gleichen Rechte wie aktive Mitglieder.

  • § 5: Aufnahme und Erwerb der Mitgliedschaft

    § 5: Aufnahme und Erwerb der Mitgliedschaft

    (1)  Über die Aufnahme entscheidet der Vereinsvorstand. Im Falle einer Ablehnung durch den Vorstand entscheidet auf Wunsch des Aufnahmewerbers die Generalversammlung mit einfacher Stimmen­mehrheit. Weder der Vorstand noch die Generalversammlung sind verpflichtet, dem Aufnahmewerber die Gründe für eine Abweisung bekannt zu geben. 

    Jedes aktive Mitglied wird durch die Angelobung in den Verein aufgenommen. Vor der Angelobung hat der Aufnahmewerber die Statuten zur Kenntnis zu nehmen und dies dem Schriftführer zu bestätigen. Die Angelobung erfolgt mittels Handschlag durch den Hauptmann oder dessen Stellvertreter nach folgender Angelobungs­formel: “Gelobt Ihr (gelobst Du), stets treu zu unserer Fahne, dem Zeichen der Ehre, des bürgerlichen Gemeinsinns, der Kameradschaft und der Liebe zu Volk und Heimat zu stehen, für das Ansehen und Gedeihen unseres Bürgerkorps nach besten Kräften zu wirken, seine Statuten gewissenhaft zu befolgen, sowie in militärischer Disziplin den Vorgesetzten Achtung und Gehorsam zu erweisen?” 

    Die Antwort lautet: “Ich gelobe es” 

    (2)  Die Aufnahme unterstützender Mitglieder erfolgt durch eine schriftliche Beitrittserklärung. 

    (3)  Die Ehrenmitglieder werden über Antrag des Vereinsvorstandes von der Generalversammlung ernannt.

  • § 6: Beendigung der Mitgliedschaft

    § 6: Beendigung der Mitgliedschaft

    (1)  Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, bei juristischen Personen und rechtsfähigen Personengesellschaften durch Verlust der Rechts­per­sönlichkeit, durch freiwilligen Austritt und durch Ausschluss. 

    (2)  Jedes Mitglied kann jederzeit schriftlich seinen freiwilligen Austritt erklären. Dem Verein gegenüber können aus dem freiwilligen Austritt eines Mitglieds keine Ansprüche geltend gemacht werden, jedoch besteht die Verpflichtung, alle Verbindlichkeiten dem Verein gegenüber voll zu erfüllen. 

    (3)  Wenn ein Mitglied wiederholt gegen das Statut verstößt, die Beschlüsse der Vereinsorgane missachtet oder die Interessen des Vereins schädigt, kann es vom Vorstand mit 2/3 Stimmenmehrheit mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen oder in seinen Rechten eingeschränkt werden. Dieser Beschluss ist dem auszuschließenden Mitglied schriftlich bekannt zu geben. Dem Verein gegenüber können vom ausgeschlossenen Mitglied keine Ansprüche geltend gemacht werden, jedoch besteht die Verpflichtung, alle Verbindlichkeiten dem Verein gegenüber voll zu erfüllen. 

    (4)  Die Aberkennung der Ehrenmitgliedschaft kann aus dem in Abs. 3 genannten Gründen von der Generalversammlung über Antrag des Ausschusses beschlossen werden.

  • § 7: Rechte und Pflichten der Vereinsmitglieder

    § 7: Rechte und Pflichten der Vereinsmitglieder

    (1)  Die aktiven Mitglieder haben das Recht, an den Generalversammlungen teilzunehmen, Anfragen und Anträge zu stellen und Ihre Stimme abzugeben. Es steht Ihnen das aktive und passive Wahlrecht zu. Bei Stimmenabgaben hat jedes Mitglied nur eine Stimme. Sie sind weiters berechtigt, an allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen und die Einrichtungen des Vereins zu beanspruchen. 

    (2)  Unterstützende Mitglieder sind berechtigt, an der Generalversammlung, jedoch ohne Stimmrecht, teilzunehmen.

    Ausnahme: Abstimmungen über Mitgliedsbeiträge. 

    (3)  Die Mitglieder sind in jeder Generalversammlung vom Vorstand über die Tätigkeit und die finanzielle Gebarung des Vereins zu informieren. Wenn mindestens ein Zehntel der Mitglieder dies unter Angabe von Gründen verlangt, hat der Vorstand die betreffenden Mitglieder eine solche Information auch sonst binnen 4 Wochen zu geben. 

    (4)  Sämtliche Mitglieder sind verpflichtet, die Bestrebungen des Vereines in tatkräftiger Weise zu fördern und zu unterstützen, den satzungsgemäß zustande gekommenen Beschlüssen und Anordnungen zu entsprechen. Die Mitglieder haben alles zu unterlassen, wodurch das Ansehen und der Zweck des Vereins Abbruch erleiden könnte. 

    (5)  Die Mitglieder sind zur pünktlichen Zahlung der Mitgliedsbeiträge in der von der Generalversammlung beschlossenen Höhe verpflichtet. 

    (6)  Jedes aktive Mitglied hat das Recht, einen Antrag hinsichtlich Beförderung zum Offizier und Unteroffizier zu stellen, dieser ist spätestens 2 Wochen vor der letzten Vorstandssitzung vor der Generalversammlung beim Hauptmann oder Schriftführer einzubringen und muss von mindestens 1/10 (Zehntel) der aktiven Mitglieder unterschrieben sein. 

    (7)  Für Verbindlichkeiten der Mitglieder dritten gegenüber, haftet der Verein nicht. 

    (8)  Jedes aktive Mitglied darf in seinen Wirkungsbereich bis fünfhundert Euro im Jahr einkaufen. Der Wirkungsbereich wird vom Vorstand festgelegt.

  • § 8: Organe des Vereins

    § 8: Organe des Vereins

    (1)  Organe des Vereins sind die Generalversammlung (§ 9 und 10), der Vereinsvorstand (§ 11, 12 und 13), das Schiedsgericht (§ 15) und die Rechnungsprüfer (§16). 

    (2)  Sämtliche Funktionsstellen des Vereines sind unbesoldete Ehrenstellen. Über die Entschädigung der auflaufenden Auslagen der Funktionäre bestimmt die Generalversammlung. 

  • § 9: Generalversammlung

    § 9: Generalversammlung

    (1)  Die Generalversammlung ist die “Mitgliederversammlung” im Sinne des Vereinsgesetzes 2002. Eine ordentliche Generalversammlung findet jährlich statt, diese wird vom Obmann einberufen. 

    (2)  Eine außerordentliche Generalversammlung findet auf

    a)   Beschluss des Vorstandes

    b)  schriftlichen Antrag von mindestens 1/10 der Gesamtzahl der Personen die im Verein zusammengefasst sind binnen 4 Wochen statt. 

    (3)  Sowohl zu den ordentlichen wie auch zu den außerordentlichen General­versammlungen sind alle Mitglieder mindestens zwei Wochen vor dem Termin schriftlich, mittels Telefax oder per E-Mail (an die vom Mitglied dem Verein bekannt gegebene Fax-Nummer oder E-Mail-Adresse) einzu­laden. Die Anberaumung der Generalversammlung hat unter Angabe der Tagesordnung zu erfolgen. Die Einberufung erfolgt durch den Vereinsvorstand (Abs. 1 und 2 lit. a-b). 

    (4)  Bei der Generalversammlung sind alle Mitglieder teilnahmeberechtigt. 

    (5)  Das aktive Wahlrecht haben alle aktiven Mitglieder bzw. Ehrenmitglieder, während das passive Wahlrecht allen aktiven Mitgliedern ab dem zwan­zigsten Lebensjahr eingeräumt ist. 

    (6)  Jede Person kann nur eine Stimme abgeben. 

    (7)  Die ordnungsgemäß einberufene Generalversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens ein Drittel der aktiven Mitglieder anwesend ist. Die ein­berufene Generalversammlung ist nach einer einstündigen Zuwartezeit jedenfalls beschlussfähig.

    Alle Wahlen und Beschlüsse in der Generalversammlung werden mit ein­facher Stimmenmehrheit gefasst, soweit nichts anderes statutenmäßig fest­gelegt ist. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los. Bei Statuten­änderungen ist eine Zweidrittelmehrheit der anwesenden Mitglieder erfor­derlich. Stimmenthaltungen werden als Gegenstimme gezählt. Die Wahlen werden schriftlich durchgeführt, jedes aktive Mitglied kann per Akklamation den Antrag auf mündliche Wahl stellen. 

    (8)  Den Vorsitz in der Generalversammlung führt der Vereinsobmann, in dessen Verhinderung sein Stellvertreter. Wenn auch dieser verhindert ist, so führt das an Jahren älteste anwesende Vorstandsmitglied den Vorsitz. 

    (9)  Über die Verhandlungen und Beschlüsse jeder Generalversammlung ist ein Protokoll zu führen. Das Protokoll ist bei der nächsten General­versammlung zu genehmigen.

  • § 10: Aufgaben der Generalversammlung

    § 10: Aufgaben der Generalversammlung

    (1)  Der Generalversammlung sind folgende Aufgaben vorbehalten:

    a)   die Wahl des Vereinsvorstandes

    b)  die Wahl des Hauptmannes und der übrigen Offiziere, der Dienst­führenden, und der Unteroffiziere. Dienstführende und Unteroffizier sind von der jeweiligen Waffengattung zu wählen.

    c)   die Festsetzung der Höhe der Mitgliedsbeiträge

    d)  Statutenänderungen

    e)   die Entgegennahme und Beschlussfassung über den Rechen­schafts­bericht des Vorstandes

    f)   Entlastung des Vorstandes

    g)   die Wahl der Rechnungsprüfer und die Entgegennahme Ihrer Berichte

    h)  die Ernennung von Ehrenmitgliedern über Vorschlag des Vorstandes

    i)   Ernennung eines um das Korps verdienten Offiziers zum Major auf Vorschlag des Vorstandes.

    j)   Sonstige Angelegenheiten, die wegen Ihrer Tragweite und Bedeutung für die Gesamtinteressen des Vereines von der Gesamtheit der Mitglieder des Vereines beschlossen werden sollte. 

    (2)  Die Generalversammlung entscheidet über die eventuelle Auflösung des Vereines (gem. § 17 Abs. 1)

  • § 11: Vereinsvorstand

    § 11: Vereinsvorstand

    (1)  Dem Vorstand gehören an:

    a)   Sämtliche Offiziere

    b)  Dienstführende der Jäger und Artillerie

    c)   Schriftführer und Kassier sowie deren Stellvertreter

    d)  Waffenmeister 

    Weiters können in den Vorstand aufgenommen werden:

    a)   Zwei Mitglieder der Mannschaft, wobei einer von den Jägern und einer von der Artillerie sein soll.

    b)  Mitglieder der Garde, die der Vorstand selbst mit Stimmenmehrheit bestimmt. 

    (2)  Offiziere und Dienstführende können nur durch einen Mehrheitsbeschluss der Generalversammlung ihrer Funktion enthoben werden. Für einen solchen Antrag muss jedoch eine entsprechende Begründung vorliegen. Eine solche ist dann gegeben, wenn das Ansehen der Bürgergarde schwer geschädigt wurde oder wegen eines persönlichen ehrenrührigen Verhaltens ein weiteres Verbleiben als Offizier oder Dienstführender nicht tragbar erscheint. 

    (3)  Die Funktionsperiode des Vorstandes beträgt 6 Jahre; Wiederwahl ist möglich. 

    (4)  Den Vorsitz im Vorstand führt der Vereinsobmann. Bei dessen Ver­hinderung obliegt der Vorsitz seinem Stellvertreter, bzw. dem an Jahren ältesten anwesenden Vorstandsmitglied. 

    (5)  Die Vorstandsmitglieder können jederzeit schriftlich ihren Rücktritt erklären. Die Rücktrittserklärung ist an den Obmann  zu richten. 

  • § 12: Aufgaben des Vorstandes

    § 12: Aufgaben des Vorstandes

    (1)  Dem Vorstand obliegt die Leitung des Vereins. Er ist das “Leitungsorgan” im Sinne des Vereinsgesetzes 2002. Ihm kommen alle Aufgaben zu, die nicht durch die Statuten einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind.

     

    (2)  Dem Vorstand obliegt:

    a)   Die Einberufung der ordentlichen bzw. außerordentlichen General­ver­sammlung

    b)  Die Entscheidung über die Aufnahme und den Ausschluss von Mit­gliedern

    c)   Die Vorbereitung der Anträge für die Generalversammlung

    d)  Die Evidenzhaltung der Mitglieder des Vereins

    e)   Die Erledigung aller Vereinsangelegenheiten, soweit diese nicht der General­versammlung vorbehalten sind

    f)   Die Durchführung der Beschlüsse der Generalversammlung

    g)   Festlegung des Wirkungsbereiches der Mitglieder

    h)  Genehmigung von Ausgaben

     

    (3)  Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit. Zur Beschlussfassung ist die Anwesenheit von mindestens der Hälfte der Vorstandsmitglieder erforderlich. Die Abstimmungen erfolgen mündlich, es kann jedoch in einzelnen Fällen eine geheime Abstimmung beschlossen werden. Über die Vorstandssitzungen sind Protokolle zu führen. Ausfertigungen und Bekanntmachungen des Vereins müssen vom Obmann oder dessen Stellvertreter und vom Schriftführer unterzeichnet werden. Betreffen sie Kassenangelegenheiten, so hat an Stelle des Schriftführers der Kassier gemeinsam mit dem Obmann zu unterfertigen.

  • § 13: Aufgaben der Vorstandsmitglieder

    § 13: Aufgaben der Vorstandsmitglieder

    (1)  Der Vereinsobmann des Bürgerkorps, in dessen Verhinderung sein Stellvertreter, vertritt den Verein nach außen. Er beruft die Sitzungen und Versammlungen ein und führt den Vorsitz. Er vollzieht die Beschlüsse des Vorstandes sowie der Generalversammlung. 

    (2)   Bei Gefahr im Verzug ist der Vereinsobmann berechtigt auch in anderen Angelegenheiten, die in den Wirkungsbereich der Generalversammlung oder des Vereinsvorstandes fallen, unter eigener Verantwortung selbständig Anordnungen zu treffen. Über diese Anordnungen ist bei der nächsten Sitzung dem Vorstand zu berichten. 

    (3)  Der Schriftführer, in dessen Verhinderung sein Stellvertreter, führt die Protokolle der Generalversammlung, des Vereinsvorstandes sowie die sonstigen Vereinsschriften. 

    (4)  Der Kassier, bei dessen Verhinderung sein Stellvertreter, ist für die ordnungs­gemäße Geldgebarung verantwortlich. Über sämtliche Einnahmen und Ausgaben ist ein Kassabuch zu führen. Er führt auch ein Mit­gliederverzeichnis, im dem er die Bestätigung über die geleisteten Beträge jeweils vorzunehmen hat. 

    (5)  Der Vorstand ist der Generalversammlung gegenüber für die Durchführung ihrer Beschlüsse, für die Leitung des Vereins und die Vermögensgebarung verantwortlich und hat darüber Rechenschaft zu geben.

  • § 14: Der Major

    § 14: Der Major

    (1) Der auf Vorschlag des Ausschusses von der
         Generalversammlung nach Abstimmung ernannte Major
         genießt eine besondere Ehrenstellung innerhalb des
         Bürgerkorps. Er wird von seinen Verpflichtungen
         als Kommandant befreit. Als Offizier mit dem höchsten
         Rang, gebühren ihm alle militärischen Ehren. Er hat      
         das Recht, bei allen Sitzungen und Versammlungen den
         Ehrenvorsitz zu führen und bei Ausrückungen die Meldung
         des Hauptmannes entgegenzunehmen, sowie das
         Bürgerkorps zu repräsentieren.

  • § 15: Schiedsgericht

    § 15: Schiedsgericht

    (1)  Bei allen Streitigkeiten aus dem Vereinsverhältnis sowohl zwischen dem Vorstand und den einzelnen Mitgliedern, als auch zwischen den Mitgliedern des Bürgerkorps untereinander, muss auf Verlangen eines Teiles, ein vereinsinternes Schiedsgericht aufgestellt werden. Das Schiedsgericht ist eine “Schlichtungseinrichtung” im Sinne des VerG 2002 und kein Schieds­gericht nach den §§ 577 ZPO.

    Das Schiedsgericht besteht aus dem Vereinsobmann oder einem vom Vereinsobmann bestelltem Vertreter und je einen von den Streitteilen bestimmten Vertreter. 

    (2)  Das Schiedsgericht fällt seine Entscheidung nach Gewährung beiderseitigen Gehörs, bei Anwesenheit aller seiner Mitglieder, mit einfacher Stimmen­mehrheit. Stimmenthaltung wird als Gegenstimme gezählt. Den Vorsitz im Schiedsgericht führt der Vereinsobmann oder sein Vertreter. 

    (3)  Über die Verhandlung ist ein Protokoll zu führen, das von allen Schieds­gerichtsmitgliedern zu unterfertigen ist.

  • § 16: Rechnungsprüfer

    § 16: Rechnungsprüfer

    (1)  Von der Generalversammlung sind für die gesamte Funktionsperiode zwei Rechnungsprüfer zu wählen, die Wahl erfolgt mit einfacher Stimmen­mehrheit. Die Rechnungsprüfer dürfen keinem Organ angehören. 

    (2)  Die Rechnungsprüfer haben die Finanzgebarung des Vereins im Hinblick auf die Ordnungsmäßigkeit der Rechnungslegung und die statutengemäße Verwendung der Mittel zu prüfen. Der Kassier hat den Rechnungsprüfern die erforderlichen Unterlagen vorzulegen und die erforderlichen Auskünfte zu erteilen.

     

    (3)  Die Rechnungsprüfer sind berechtigt, jederzeit in die Kassabücher und in die Kassa Einsicht zu nehmen. 

    (4)  Die Rechnungsprüfer sind verpflichtet, bei der Generalversammlung einen ausführlichen Prüfungsbericht zu erstatten. Der Prüfbericht hat die Ord­nungs­mäßigkeit der Rechnungslegung und die statutengemäße Ver­wendung der Mittel zu bestätigen, oder festgestellte Gebarungsmängel, oder Gefahren für den Bestand des Vereins aufzuzeigen. 

    (5)  Die zuständigen Vereinsorgane haben die von den Rechnungsprüfern aufgezeigten Gebarungsmängel zu beseitigen und Maßnahmen gegen auf­gezeigte Gefahren zu treffen. 

    (6)  Für die Rechnungsprüfer gelten die Bestimmungen vom § 6 Abs. 1 bis 3 sinngemäß.

  • § 17: Freiwillige Auflösung des Vereins

    § 17: Freiwillige Auflösung des Vereins

    (1)  Die freiwillige Auflösung des Vereins kann nur in einer General­versammlung bei Anwesenheit von zwei Drittel der stimmberechtigten Mitglieder und nur mit Zweidrittelmehrheit beschlossen werden. 

    (2)  Bei Auflösung des Vereines ist dafür Sorge zu tragen, dass das vorhandene Vermögen soweit dies möglich und erlaubt ist, einer Organisation zufällt, die gleiche oder ähnliche Zwecke wie das “Uniformiertes privilegiertes Bürgerkorps Haslach an der Mühl” verfolgt, sonst einem gemeinnützigen Zweck gem. § 34 ff BAO zugeführt wird. 

Goldenes Buch

  • Logbuch 2016

    Logbuch 2016

    17.01.2016, So    Taufe von Christian Wild (Alexander). Nach der Taufe von Alexander in der Pfarrkirche Haslach schießen die Jäger unter Kommando von Lt Martin Walchshofer am Kirchenplatz einen Ehrensalut. Danach gratulieren Mjr Hermann Schürz und Hptm Claus Helmhart den stolzen Eltern. Die ausgerückten Kameraden werden zum Mittagessen ins Gasthaus Diendorfer eingeladen.
    13.02.2016, Sa    Schitag Schladming. 10 Gardisten fahren gemeinsam mit dem Sportverein um 05:30 Uhr von der Stockschützenhalle nach Schladming: Martin Wöss, Christian Wild, Martin Wild, Max Humer, Franz Mayrhofer, Richard Arnoldner, Georg Arnoldner, Lisi und Josef Sigl und Claus Helmhart. Mittag wird in der Steireralm eingekehrt, abends in der Tenne.
    26.02.2016, Fr      8. Vorstandssitzung im Gardeheim
    19.03.2016, Sa        Generalversammlung Gh Ghali in Hörleinsödt. Obmann Hptm Claus Helmhart eröffnet um 20:00 die Generalversammlung, begrüßt die Anwesenden und stellt die Beschlussfähigkeit fest. Der Obmann berichtet, dass der Nachbargrund beim Festgelände im Welset-Pühret nach dem Tod von Fritz Scheiblhofer käuflich erworben werden konnte. Nach den Berichten des Hauptmanns, Schriftführers und Kassiers erfolgt die Entlastung des Kassiers. Die neue Homepage für die Bürgergarde wird von Sandra Mayrhofer und Laura Schaubmeier – 2 Schülerinnen von der HBLA Rohrbach (Mediendesign) – präsentiert. Abschließend wird die Landeshymne gesungen, bevor Claus Helmhart die Versammlung um 21:05 schließt.
    09.04.2016, Sa   Frühjahrsparade mit Feldmesse und Zapfenstreich am Linzer Hauptplatz. Veranstaltet vom Traditions-Dragonerregiment No. 7 „Herzog von Lothringen und Bar“. 20 Kameraden nehmen an dieser Veranstaltung bei sehr kaltem Wetter teil. Nach dem Einmarsch vom Luther-Platz über die Landstraße findet am Linzer Hauptplatz der Festakt statt. Nach der Feldmesse spielt die Gardemusikkapelle Regau den Großen Österreichischen Zapfenstreich. Obwohl die Veranstaltung sehr lange dauert, ist sie gelungen. Die Organisation danach im Linzer Landhaus ist aber sehr schlecht: Keine Sitzplätze, generell zu wenig Platz, zu wenig Getränke und diese teilweise warm. Kurz um: Die Veranstaltung hätte sich einen besseren Abschluss verdient.
    29.04.2016, Fr    9. Vorstandssitzung im Gardeheim
    07.05.2016, Sa    Mannschaftsexerzieren
    09.05.2016, Mo    ORF-Auftritt in „Guten Morgen Österreich“. 16 Mann nehmen an dieser Ausrückung teil. Nach dem Einmarsch werden Kameraden von der Artillerie und den Jägern von den ORF-Moderatorinnen zur Bürgergarde befragt. Zum Schluss wird mit der Kanone ein Salutschuss abgegeben.
    12.05.2016, Do

        Begräbnis unseres Kameraden Olt Josef Stelzer. 26 Kameraden nehmen am Begräbnis teil. Olt Josef Stelzer trat am 04.04.1971 als Kanonier in die Artillerie ein. Durch seinen Einsatz und sein aktives Wirken wurde er 1990 zum Leutnant und 2000 zum Oberleutnant befördert. Neben anderen Auszeichnungen erhielt er 1987 das Verdienstkreuz erster Klasse und 2005 das Offizierskreuz erster Klasse.

    21.05.2016, Sa    Mannschaftsexerzieren
    25.05.2016, Mi    Konzert und Zapfenstreich. 30 Mann und 4 Marketenderinnen marschieren zu diesem Festakt ein. Nach der Meldung von Hptm Claus Helmhart an Major Hermann Schürz wird vom Hauptmann ein Ehrensalut geschossen. Danach wird von der Gardemusikkapelle der Zapfenstreich intoniert. Aufgrund des sehr schönen Wetters sind viele Besucher zum Konzert gekommen. Danach wird die Musik auf ein Fass Bier ins Gasthaus Platzhirsch eingeladen. Die Bürgergarde kehrt im Gasthaus Grünling ein. 26.05.2016, Do Fronleichnam, Tagesbefehl und Angelobung Bei der Prozession werden 3 Salutschüsse von Hptm Claus Helmhart abgegeben. Nach der Prozession und der Defilierung erfolgt die Verlesung des Tagesbefehls durch Spieß Wm Christian Wild. Befördert werden Zgf Erwin Hofer zum Wachtmeister, Kpl Wolfgang Watzer, Kpl Herbert Krenn, Kpl Robert Schürz und Kpl Georg Schürz zum Zugsführer, Gfr Andreas Eckerstorfer zum Korporal, Jg Christian Pühringer und Kann Roland Raninger zum Gefreiten. Das Gardedienstzeichen für 40-järige Zugehörigkeit erhalten Wm Franz Miesenberger und Zgf Norbert Keplinger. Zgf Hannes Wild erhält das Gardedienstzeichen für 25 Jahre. Nach einem weiteren Salutschuss wird zur Bundeshymne die Fahne versorgt. Der Abschluss dieses schönen Tages findet auf der Kranzling statt. Um 22:00 Uhr fährt eine Abordnung samt Kanone zum Poidl-Bauern und gibt für die Musikkapelle Haslach und ihre Gästen der Musikkapelle Seilgenstadt einen Salutschuss ab. Darauf wird danach noch angestoßen.
    27.05.2016, Fr    Tag der offenen Tür „Schnarchposten“ im Wachzimmer
    27.05.2016, Fr    Zur Jahreshauptversammlung des Landesverbandes fahren Mjr Hermann Schürz und Olt Hans Berndorfer. Es wird mit Hubert Reitbauer von Freistadt ein neuer Landeskommandant gewählt, auch der gesamte Vorstand wird neu aufgestellt.
    11.06.2016, Sa 

        Landesgardefest in Stadl-Paura. 12 Mann fahren nach Stadl-Paura, wo unter anderem der „Traum eines Reservisten“ aufgeführt wird. Das Fest ist in jeder Hinsicht schlecht organisiert.

    05.08.2016, Fr    Aufbau zum Schützenfest
    06.08.2016, Sa    Aufbau zum Schützenfest
    13.08.2016, Sa

        Scheibenschießen mit Schützenfest im Welset-Pühret

    14.08.2016, So    Festgottesdienst und Scheibenschießen mit Schützenfest im Welset-Pühret. Bei angenehmem Sommerwetter geht am 13. Und 14. August 2016 das Schützenfest heuer zum 60. Mal seit der Wiedererrichtung über die Bühne. Der Schießbetrieb startet am Samstag um 13:30 Uhr. Zum 60-Jahr-Jubiläum wird heuer das erste Mal ein Teambewerb aller Vereine, Gruppen und Firmen ausgetragen, der auf sehr großes Interesse stößt. Am Abend findet die Jägermeisterparty im Festzelt statt. Am Sonntag erfolgt um 08:45 Uhr der Abmarsch der Traditionsvereine vom Marktplatz zum Festgelände, wo durch Pfarrer Gerhard der Festgottesdienst zelebriert wird. Nach dem Festgottesdienst feuert die Bürgergarde Bad Leonfelden als Ehrenkompanie einen Salutschuss ab. Danach startet der Frühschoppen mit der Gardemusikkapelle Haslach unter der Leitung von Kapellmeister Klaus Stelzer, parallel dazu wird auch wieder der Schießbetrieb aufgenommen. Für die Kinder gibt es ebenfalls ein buntes Unterhaltungsprogramm. Ab 16:00 Uhr sorgen die Pibersteiner für die Nachmittags- und Abendunterhaltung, um 19:00 Uhr findet die Siegerehrung statt. Der Gardevorstand kann folgenden Siegern gratulieren: StG 77 Herren Christian Wild BG Haslach 29 Ringe; StG 77 Damen Christine Wiplinger 29 Ringe; Kleinkaliber Herren Josef Hofer 30 Ringe; Kleinkaliber Damen Doris Plattner 29 Ringe; Kleinkaliber Pistole Herren Josef Hofer 48 Ringe; Kleinkaliber Pistole Damen Marcela Exl GLS Neureichenau 45 Ringe; Teambewerb: Jägerinnen Haslach 564 Ringe; Mannschaftswertung/StG 77 BG Haslach / Artillerie 503 Ringe; Kombiwertung (= Pistole, Kleinkaliber u. StG 77) Josef Hofer 106 Ringe; Gardeschütze wird Christian Wild mit 29 Ringen.
    27.08.2016, Sa    8. Grenzlandschießen in Bad Leonfelden. Wir sind durch zwei Mannschaften vertreten. Dabei kann die Mannschaft Haslach I (Christian Wild, Christoph Scheiblhofer, Wolfgang Watzer und Martin Walchshofer) den 1. Platz erreichen, die Mannschaft Haslach II (Herbert Krenn, Martin Wild, Thomas Schlägl und Isabella Walchshofer) belegt den 4. Platz
    17.09.2016, Sa    10. Vorstandssitzung im Gardeheim
    08.10.2016, Sa    Die Bürgergarde lädt zu einem Oktoberfest-Abend ein. Hptm Claus Helmhart heißt ca. 50 Helfer vom Schützenfest willkommen und bedankt sich für die Mithilfe beim diesjährigen Schützenfest, das ein voller Erfolg war. Bei Weißwürsten, Brezen und Bier wird bis nach Mitternacht geplaudert, gelacht und gesungen.
    22.10.2016, Sa    Mannschaftsexerzieren
    23.10.2016, So    Der Wandertag wird heuer aufgrund von Terminkollisionen abgesagt
    01.11.2016, Di    Toten- und Kriegerehrung. Vor dem Kriegerdenkmal wird um 14:30 der verstorbenen Krieger und Kameraden gedacht. Nach dem Salutschuss von Lt Martin Walchshofer und dem Musikstück „Ich hatt einen Kameraden…“ wird im Trauermarsch auf den Friedhof marschiert. Nach der Andacht am Friedhof und dem Rückmarsch zur Sparkasse wird unter Spielen der Bundeshymne die Fahne versorgt.
    04.11.2016, Fr    Offizierstag in Regau: • Treffpunkt um 14:45 Uhr auf der Golfanlage in Regau • 15:00: Antreten und Meldung an den neuen Landeskommandanten Hptm Hubert REITBAUER • 15:15: Beginn des Offizierstages im Restaurant Golfclub Regau mit Vortrag zu Weinbau Rebegau von BGM aD Fritz Feichtinger • 17:30: Abschluss bei Schweinsbraten, Knödel und Kraut Hptm Claus HELMHART und Lt Martin WALCHSHOFER vertreten dabei die Bürgergarde Haslach.
    08.12.2016, Do    60-Jahre Wiedergründung und Weihnachtsfeier. 40 Gardisten des Bürgerkorps Haslach, 5 Fahnenabordnungen der benachbarten Garden - BG Aigen Schlägel, BG Bad Leonfelden, BG Freistadt, BG Hofkirchen und BG Kollerschlag - und 30 Ehrengäste nehmen an der Veranstaltung teil. Um 09:30 Uhr wird die Heilige Messe in der Pfarrkirche Haslach von Pfarrer Gerhard und Herrn Militärdekan Monsignore Mag. Ewald Kiener unter musikalischer Gestaltung der Gardemusikkapelle Haslach zelebriert. Nach der Messe erfolgt am Kirchenplatz die Meldung an den Landeskommandanten Hauptmann Hubert Reitbauer und das Gedenken an die verstorbenen Kameraden. Die Festveranstaltung findet im Veranstaltungssaal TUK statt. Der Obmann Hauptmann Claus Helmhart begrüßt die 170 anwesenden Festgäste, in seiner Rede hält er einen Rückblick über die Aufgaben der Garde in den vergangenen Jahrhunderten und der heutigen Zeit und geht auf die Frage ein, wofür die Bürgergarde heute stehen soll Als weitere Redner folgen der Bürgermeister Dominik Reisinger und der Landeskommandant der Garden Oberösterreichs. Den Abschluss des Festaktes leitet die von Herrn Heinz Hehenberger zusammengestellte Bildpräsentation - 60 Jahre Bürgergarde Haslach - ein. Nach dem Festakt gibt es ein gemeinsames Mittagessen bzw. den Übergang zur Weihnachtsfeier, welche nun schon einige Jahre immer am 8. Dezember stattfindet.
    31.12.2016, Sa    Silvestertreffen. Um 17:00 Uhr trifft man sich beim Platzhirsch: Kurt Bocksruker, Hermann Schürz, Klaus Stelzer, Elisabeth Andexlinger, Fritz Andexlinger, Martin Walchshofer, Gunther Koblmiller, Hans Berndorfer, Heinz Bayer, Thomas Eckerstorfer, Claus Helmhart Nach einem reichlichen kalten Buffet wird auf das neue Jahr angestoßen. Danach bleibt eine kleinere Gruppe bis Mitternacht sitzen.

     

     

     

  • Logbuch 2015

    Logbuch 2015

    31.01.2015    Schitag Bürgergarde Haslach in Schladming
    20.02.2015    Begräbnis Wm Fritz Scheiblhofer
    28.03.2015     Frühjahrsparade / Gedenkmesse Kaiser Karl I.
    28.03.2015         Generalversammlung im Gh „Zur großen Linde“ Obmann Hptm. Claus HELMHART
         begrüßt die Anwesenden und stellt die Beschlussfähigkeit fest. Nach den Berichtendes  
        Hauptmannes, des Schriftführers und des Kassiers erfolgte die Entlastung des Kassiers.
        Eine eigene Hompage für die Garde wird im Rahmen eines Projektes von zwei
        Schülerinnen der HLW Rohrbach eingerichtet.
    17.04.2015    Landesverbands-Jahreshauptversammlung in Sierning
    16.05.2015    Mannschaftsexerzieren
    30.05.2015    Mannschaftsexerzieren
    03.06.2015    Konzert und Zapfenstreich
    04.06.2015

        Fronleichnam, Tagesbefehl und Angelobung

        Beim Tagesbefehl wurde der neue Kamerad Jg. Thomas SCHLÖGEL angelobt.

        Kan. Christian PETER wurde zum Gfr. befördert, Gfr. Thomas SCHNEIDER  wurde zum
        Kpl. befördert.

        Das Gardedienstzeichen für 50-jährige Zugehörigkeit zur Garde wurde Mjr. Kurt
        BOCKSRUCKER verliehen, das Gardedienstzeichen für 40-jährigeZugehörigkeit erhielten
        Wm. Rudolf WÖSS, Wm. Fritz HÖGLINGER und Wm. Ludwig GLACHS.

        OStv. Thomas ECKERSTORFER  und Zgf. Josef SIGL erhielten das Gardedienstzeichen
        für 25-jährige Zugehörigkeit bei der Garde.

        Wm. Josef GRUBMÜLLERER erhielt das Verdienstkreuz Klasse III.

        Zgf. Hannes WILD und Wm. Christian WILD erhielten die Verdienstmedaille Klasse I.

        Wm. Franz WURZINGER, Wm. Willi SCHEIBELBERGER, Kpl. Georg SCHÜRZ und
        Gfr. Andreas SAUERKRENN erhielten die Verdienstmedaille Klasse II.

        Im Gasthaus Baier wurden die Beförderungen und Auszeichnungen gebührend gefeiert
    05.06.2015    Tag der offenen Tür  „Schnarchposten“ im Wachzimmer
    17.07.2015    Exerzieren, Abzeichenausgabe und Festvorbereitung
    31.07.2015    Aufbau zum Schützenfest
    01.08.2015    Aufbau zum Schützenfest
    08.- 09.08.2015 

        Scheibenschießen mit Schützenfest im Welset-Püret

        Bei sehr heißem Sommerwetter ging das traditionelle Schützenfest über die Bühne.
     
        Geschossen wurde mit den vereinseigenen Waffen, Sturmgewehr StG 77 
        (Einzel- und Mannschaftswertung, auf eine Entfernung von 140 Metern),
        Kleinkaliber (Einzelwertung, 110 m) und Pistole (Einzelwertung, 25 m).
     
        Der Schießbetrieb startete am Samstag um 13:30 Uhr, am Abend fand die 80er Party
        im Festzelt statt. Am Sonntag erfolgte um 09:00 Uhr der Abmarsch der
        Traditionsvereine vom Marktplatz zum Festgelände, wo durch Pfarrer Gerhard der
        Festgottesdienst zelebriert wurde. Nach dem Festgottesdienst feuerte die Bürgergarde
        Aigen - Schlägl als Ehrenkompanie einen Salutschuss ab.
     
        Danach startete der Frühschoppen mit der Gardemusikkapelle Haslach unter der
        Leitung von Kapellmeister Klaus Stelzer, parallel dazu wurde auch wieder der
        Schießbetrieb aufgenommen. Für die Kinder wurde ein eigenes
        Bogenschießen veranstaltet. Aber auch fürs leibliche Wohl war mittags und den
        gesamten Nachmittag bestens gesorgt.
        Für die entsprechende Nachmittags- und Abendunterhaltung sorgten ab 16:00 Uhr
        die Pibersteiner, um 19:00 Uhr fand die Siegerehrung statt.
     
        Der Gardevorstand konnte folgenden Siegern gratulieren:

     

       Sturmgewehr Herren:                    Stefan Schütz                                                                  30 Ringe
       Sturmgewehr Damen:                   Petra Eckerstorfer                                                           29 Ringe
       Kleinkaliber Herren:                       Karl Rehberger                 BG Bad Leonfelden             30 Ringe

       Kleinkaliber Damen:                       Herta Plattner                             
       Pistole Herren:                                Alfred Krenn                      BG Haslach                           49 Ringe

       Pistole Damen:                                Petra Eckerstorfer                                                           46 Ringe
       Kombiwertung:                                Wolfgang Watzer            BG Haslach                         105 Ringe
       Mannschaftswertung:                     Jäger Auberg                                                                503 Ringe

        
        Gardeschütze wurde Wolfgang Watzer mit 29 Ringen

     

    16.08.2015 

        Landesgardefest in Kollerschlag

    29.08.2015    Grenzlandschießen Bad Leonfelden

     

        Die Bürgergarde Haslach nahm mit 2 Mannschaften beim Grenzlandschießen teil.
        Haslach 1 (Claus Helmhart 77, Josef Sigl 85, Christian Pühringer 77, Martin Wöss 80
        und Georg Arnoldner 71) erreichte mit 319 Ringen hinter Bad Leonfelden 1 mit 322
        Ringen den 2. Platz. Haslach 2 (Herbert Krenn 58, Richard Arnoldner 73, Martin Wöss
        78, Georg Arnoldner 86 und Josef Sigl 81) folgte mit 318 Ringen knapp dahinter auf
        dem 3. Platz. Die Siegerehrung fand in der Bauernstubn statt, im Anschluss folgte der
        gemütliche Ausklang in eben derjenigen.

    04.10.2015    Wandertag Teufelmühle
    17.10.2015    Mannschaftsexerzieren
    10.-11.10.2015

        Ausflug Salzburg

        Ausflug Salzburg 10.+ 11.10.2015  

        An dem besagten Wochenende machten wir uns auf den Weg nach Salzburg.

     

        Mit dem Bus der Firma Lehrner steuerten wir als erste Station den Hangar 7 an, wo wie
        diverse Schmuckstücke aus der Sammlung von Ditrich Mateschitz. Anschließend gab's
        Mittagessen im Laschenskyhof. Am Nachmittag erkundeten wir Salzburg zuerst auf
        eigene Faust und um 15:30 brachen wir zu einer Stadtführung quer durch Salzburg auf.
        Die Führung endete direkt vor unserem Hotel, wo wir anschließend unsere Zimmer
        bezogen.

     

        Am Abend maschierten wir gemeinsam zum AugustinerBräu. Dort starteten wir unser
        Abendprogramm mit einem zünftigen Bufet und dem ein oder anderem Mass Bier.

        Der restliche Abend bzw. die restliche Nacht wurde von jedem individuell gestaltet.

     

        Am Tag 2 nach dem Frühstück fuhren wir mit dem Bus zur Stieglbierbrauerei.
        Wir wurden durch die Brauwelt geführt und konnten anschließend diverse Biere
        verkosten. Nach dem Mittagessen in der Brauwelt fuhren wir zurück nach Haslach.
        Gegen 16:30 kammen alle gesund und mehr oder weniger munter wieder in Haslach an.

     

       Teilnehmer:

     

        Beate und Martin Wild

        Gerti + Andreas Sauerkrenn 

        Hannes + Renate Wild

        Elisabeth + Kurt Bocksruker

        Josef Sigl

        Lisbeth+Wilhelm Scheibelberger

        Petra+Thomas + Anna Eckerstorfer

        Isabella+Martin Walchshofer

        Richard+Georg Arnoldner

        Claus Helmhart+Roland Raninger

        Martin Wöss + Rudolf Wöss

        Hans Finsterer

        Gunther Koblmiller

        Albin Kneidinger

    01.11.2015    Toten- und Kriegerehrung
    06.11.2015    Offizierstag in Freistadt
    08.12.2015    Weihnachtsfeier
    31.12.2015    Silvestertreffen beim Hauptmann

     

     

     

  • Logbuch 2014

    Logbuch 2014

    01.02.2014         Schitag Bürgergarde Haslach in Schladming
    22.03.2014        Exerziertag beim LIR2
    29.03.2014        Frühjahrsparade / Gedenkmesse Kaiser Karl I.
    04.04.2014

            Landesverbands-Jahreshauptversammlung in Hofkirchen

    24. – 26.04.2014        Gedächtnisschießen in Hintereben
    17.05.2014        Mannschaftsexerzieren, aufgrund Schlechtwetter verschoben auf 24.05.2014
    25.05.2014

            Landesgardefest in Hofkirchen

            29 Kameraden nahmen an dieser Veranstaltung bei schönem Wetter teil. Das Fest war
            gut organisiert, um 13:30 Uhr ging es wieder zurück Richtung Heimat.
    14.06.2014        Mannschaftsexerzieren
    18.06.2014

            Konzert und Zapfenstreich

    19.06.2014

            Fronleichnam, Tagesbefehl und Angelobung

            Beim Tagesbefehl werden die neuen Kameraden Jg. Georg ARNOLDNER, Jg. Richard
            ARNOLDNER und Jg. Martin WÖSS angelobt.

            Jg. Konrad BOCKSRUKER wurde zum Gefreiten befördert, die Gfr. Andreas ECKERSTORFER
            und Siegfried REITER wurden zum Korporal befördert.

            Das Gardedienstzeichen für 40-jährige Zugehörigkeit zur Garde wurde Mjr. Hermann  
            SCHÜRZ, Lt. Heinrich BAYER und Wm. Johann FINSTERER verliehen.

            Zgf. Albin KNEIDINGER und Zgf. Christian KITZBERGER erhielten das Gardedienstzeichen
            für 25-jährige Zugehörigkeit bei der Garde.

            Wm. Ludwig GLACHS erhielt das Verdienstkreuz Klasse III.

            Zgf. Christoph SCHEIBLHOFER und Zgf. Franz SCHÜTZ erhielten die Verdienstmedaille
            Klasse I.

            Zgf. Reinhold GANSER und Kpl. Herbert KRENN erhielten die Verdienstmedaille Klasse II.  
            Kan. Christian PETER erhielt die Verdienstmedaille Klasse III

            Anschließend wurden im Gasthaus Baier die Beförderungen und Auszeichnungen        
            gebührend gefeiert.
    20.06.2014        Tag der offenen Tür  „Schnarchposten“ im Wachzimmer
    11.07.2014           Exerzieren, Abzeichenausgabe und Festvorbereitung
    19. – 21.07.2014         Gardeausflug nach Rottenburg/Neckar

    01.08.2014

             Aufbau zum Schützenfest

    02.08.2014

             Aufbau zum Schützenfest

    09. –   10.08.2014  

            Scheibenschießen mit Schützenfest im Welset - Pühret.

            Hptm. Helmhart und Lt. Wild konnten folgenden Siegern gratulieren:

            Sturmgewehr Herren:         Christian Wild                    BG Haslach             30 Ringe
            Sturmgewehr Damen:        Karin Baumgartner                                             29 Ringe
            Kleinkaliber Herren:             Herbert Krenn                   BG Haslach             30 Ringe
            Kleinkaliber Damen:            Doris 


            Bei schönem Sommerwetter ging das Schützenfest über die Bühne. Geschossen wurde
            mit den vereinseigenen Waffen, Sturmgewehr StG 77 (Einzel- und Mannschaftswertung,
            auf eine Entfernung von 140 Metern), Kleinkaliber (Einzel- und Mannschaftswertung,  
            110 m) und Pistole (Einzelwertung, 25 m).

          

            Los ging es am Samstag um 13:30 Uhr mit dem Schießbetrieb, um 20:00 Uhr startete
            die 80er Party im Festzelt. Am Sonntag erfolgte um 09:00 Uhr der Abmarsch der         
            Traditionsvereine vom Marktplatz zum Festgelände, wo durch Pfarrer Gerhard der        
            Festgottesdienst zelebriert wurde. Nach dem Festgottesdienst feuerte die Bürgergarde    
            Hofkirchen als Ehrenkompanie einen Salutschuss ab.
            Danach startete der Frühschoppen mit der Gardemusikkapelle Haslach unter der Leitung
            von Kapellmeister Klaus Stelzer, parallel dazu wurde auch wieder der Schießbetrieb        
            aufgenommen. Für die entsprechende Nachmittags- und Abendunterhaltung spielte ab  
            16:00 Uhr die Musikgruppe HOT WHEELS auf, um 19:00 Uhr fand unter großer

            Anteilnahme die Siegerehrung statt

     

            Plattner:                                                                                                                  27 Ringe
            Pistole Herren:                    Christoph Scheiblhofer        BG Haslach            48 Ringe
            Pistole Damen:                   Christine Eggerstorfer                                            43 Ringe
            Kombiwertung:                   Wolfgang Watzer                  BG Haslach          106 Ringe
     
            Gardeschütze wurde Christian Wild mit 30 Ringen.

            Ganz besonderer Dank gilt unseren Kameraden der Bürgergarde Sierning, welche uns mit
            10 Mann am Samstag besuchten.
    18.08.2014        Kaiserfest in Bad Ischl
    19.09.2014

            20 Jahre „Fest der Volkskultur“ in Neusserling

            26 Kameraden nahmen an dieser Veranstaltung bei schönem Wetter teil. Der Festakt    
            begann um 18:00 Uhr, Ende 19:20 Uhr; danach gemütlicher Ausklang im Festzelt, um
            24:00 Uhr erfolgte die Heimfahrt.
    18.10.2014        Mannschaftsexerzieren 20:00 Uhr beim Gardeheim
    19.10.2014

            Wandertag

            Treffpunkt war 13:00 Uhr bei der Sparkasse, wir fuhren mit dem Privat-PKW nach  
            Hörleinsödt.

            Wanderroute: Hörleinsödt – Maria Theresastein – Kriegsgatter – Grenze Tschechien –

            Multerberg – Reiterschlag – Zollhaus – Hörleinsödt

            Abschluss im Gasthaus Ghali

    01.11.2014        Toten- und Kriegerehrung
    08.12.2014        Weihnachtsfeier im Gasthaus TUK
    31.12.2014        Silvestertreffen beim Hauptmann

     

     

     

  • Logbuch 2013

    Logbuch 2013

    06.04.2013        Frühjahrsparade / Gedenkmesse Kaiser Karl I.
    12.04.2013

        Landesverbands-Jahreshauptversammlung in Bad Leonfelden

        -Besuch der Fa. Hochreiter
    13.04.2013    Generalversammlung im Gh Diendorfer
    25.-27.04.2013    Gedächtnisschießen in Hintereben
    04.05.2013    Mannschaftsexerzieren
    18.05.2013    Mannschaftsexerzieren
    29.05.2013    Konzert und Zapfenstreich
    30.05.2013    Fronleichnam, Tagesbefehl und Angelobung
    31.05.2013    Tag der offenen Tür  „Schnarchposten“ im Wachzimmer
    19.07.2013    Exerzieren, Abzeichenausgabe und Festvorbereitung
    23.07.2013    Begräbnis Wachtmeister Johann Schörgenhuber
    10.08.2013 

        Festgottesdienst und Scheibenschießen mit Schützenfest im Welsert-Püret

     

        Das erste Schützenfest der Bürgergarde Haslach fand im August 1580 statt. In einem
        Schriftstück über dieses Schießen heißt es u.a.:
        Am 14. Monatstag im August 1580 um die 10. Stund Vormittag, allhier soll auf fünfer
        und simber Scheiben geschossen werden. Entfernung 180 Linzer Ellen. Die Scheibe soll
        1 Ellen breit sein. Geschossen wird mit Zill und Pürst Püchsen. Teilnahmekosten: 10
        Taler.

         Die heutige Schießstätte der Garde befindet sich im sogenannten Welset Püret, wo seit
        1880 Kaiserschießen stattgefunden haben. Sie fanden alle Jahre am Geburtstag des
        Kaisers statt.

     

        Das erste und die weiteren Schießen nach der Wiedererrichtung der Garde im Jahre
        1956 wurden mit dem K98 durchgeführt. Seit 1961 fand das Schießen unter Aufsicht
        des Bundesheeres statt. Der damalige Militärkommandant Obst Obermayer hatte seine
        Unterstützung zugesagt.

     

        Aufgrund der neuen ÖNORM – darin sind die sicherheitstechnischen Richtlinien für
        Scharfschießen festgeschrieben – entsprach der Schießplatz vor zwei Jahren nicht mehr
        den aktuellen Sicherheitsbedingungen. Daher hat die Bürgergarde Haslach im letzten
        Jahr die notwendigen baulichen Tätigkeiten durchgeführt und sehr viel Arbeit und Geld in
        den Schießplatz investiert, sodass er jetzt wieder den aktuellen Sicherheitsrichtlinien
        entspricht. Außerdem wurden eigene Sturmgewehre „AUG-Z A3“ durch die Bürgergarde
        Haslach angeschafft.

        Somit stand der heurigen Veranstaltung nichts mehr im Wege. Geschossen wurde mit
        Sturmgewehr, Kleinkaliber und Pistole Kleinkaliber. Der Schießbetrieb startete am
        Samstag um 14:00 Uhr, wobei am Samstag auch die Mannschaftswertung am
        Programm stand. Den Abend gestaltete die Hot Wheels, die beim Publikum großen
        Anklang fanden.

        Am Sonntag nahmen um 08:45 Uhr alle uniformierten Verbände Aufstellung am
        Marktplatz. Ganz besonderer Dank gilt unseren Gästen von der Bürgergarde Steyr und
        dem Dragonerregiment No. 7 aus Linz. Nach der Meldung erfolgte der Abmarsch zum
        Festgelände, wo im Anschluss durch Pfarrer Gerhard der Festgottesdienst zelebriert
        wurde. Danach startete der Frühschoppen mit der Musikkapelle Haslach unter der
        Leitung von Kapellmeister Klaus Stelzer, parallel dazu wurde auch wieder der
        Schießbetrieb aufgenommen. Aber auch fürs leibliche Wohl war mittags und den
        gesamten Nachmittag gesorgt. Weiters besuchte Klaus Huber mit seiner Gattin. 

        Bei der Siegerehrung konnte Hptm Helmhart und Lt Wild folgenden Siegern gratulieren:

     

        Sturmgewehr Herren:              Peter Trautner                           BG Aigen                 30 Ringe

        Sturmgewehr Damen:             Petra Eckerstorfer                                                      28 Ringe

        Kleinkaliber Herren:                  Christoph Scheiblhofer            BG Haslach            30 Ringe

        Kleinkaliber Damen:                 Doris Plattner                                                             28 Ringe

        Pistole Herren:                           Wolfgang Watzer                     BG Hslach              49 Ringe

        Pistole Damen:                          Christine Eggerstorfer                                              46 Ringe

        Kombiwertung:                         Christoph Scheiblhofer            BG Haslach           106 Ringe

        Gardeschütze wurde Albin Sailer mit 29 Ringen.

     

        Hptm Helmhart bedankte sich abschließend bei den vielen Helfern während des Jahres
        beim Bau der neuen Anlage und während des Schützenfestes, die die Veranstaltung in
        dieser Form erst möglich gemacht haben. Danach klang noch ein gemütlicher Abend mit
        der musikalischen Umrandung der Pibersteiner aus. Insgesamt blickt die Bürgergarde
        Haslach auf eine sehr gelungene Veranstaltung zurück und bedankt sich bei den
        zahlreichen Besuchern.

    31.08.2013    Traum eines Reservisten in Freistadt
    01.09.2013    Landesgardefest in Bad Leonfelden
    12.10.2013    Mannschaftsexerzieren
    13.10.2013    Wandertag bzw. Bogenschießen
    01.11.2013    Toten- und Kriegerehrung
    08.11.2013    Offizierstag in Enns
    08.12.2013    Weihnachtsfeier
    31.12.2013

        Silvestertreffen beim Hauptmann 

        Das diesjährige Altjahrestreffen fand im Gasthaus Kranzling statt. Der Einladung von
        Hptm HELMHART folgten Mjr Hermann SCHÜRZ, Olt Hans BERNDORFER, Lt Martin
        WILD, Lt Martin WALCHSHOFER, Olt Günther KOBLMILLER, Wm Thmoas
        ECKERSTORFER, Gfr Andreas SAUERKRENN und Gfr Gerald BREUER. Nach einer
        Stärkung am kalten und warmen Buffett stieß man aufs neue Jahr und eine weitere
        gute Zusammenarbeit an.